Zurück

Klaus Schultz – Staatsintendant
Kerstin Heiles und Christoph Pauli waren im Gärtnerplatztheater am 17. April 2007 unsere ganz besonders umjubelten Gäste – 
mit ihrem neuen Programm brachten Sie die Welt des Films und seiner berühmten Chansons musikalisch und szenisch auf die Theaterbühne.
Sie bezauberten mit humorvoller Poesie, darstellerische Brillanz und pianistische Meisterschaft das ganze Publikum.
Ich freue mich sehr, dass unser Theater für die prächtige Sänger-Darstellerin Kerstin Heiles und ihren fabelhaften Partner am Klavier
der signifikante Bühnen-Ort sein durfte, von wo hoffentlich viele glänzende Linien für dieses Programm ausgehen werden.
Dank + herzlich alle guten Wünsche = toitoitoi!

 

Michael Schanze – Entertainer
An alle Intendanten:
Brandgefahr im Zuschauerraum!
Auch schwer entflammbares Material gefährdet!
Funkensprühen bei "Manche mögens Heiles" bleibt nicht auf das Bühnengeschehen beschränkt.
Brandstifter K&C zündeln mit hochexplosiven,  musikalischen Feuerwerkskörpern aus der Welt des internationalen Films...
...seit Jahren kein vergleichbar lockeres, gleichwertiges Paar auf der Bühne erlebt.
Eine Hammer-Premiere.
Danke an Kerstin&Christoph in Hochform

 

Rainer Wallraf - Musikjournalist
Ich weiss gar nicht, was daran so schwer ist.
Man braucht ja nur zwei absolut musikalisch-schauspielerische Talente, die Zeit ein informatives und humorvolles Buch zu schreiben
und perfekt zu interpretieren, eine Auswahl hinreißender Film-Melodien, ein kleines Spitzenorchester, einen schönen Rahmen.
Schon hat man "Manche mögen's Heiles". Und alle mögen's öfters.
Auch ich!

 

Monika Gruber – Kabarettistin
… ein fulminanter Abend. Kerstin Heiles ist absolut hinreißend und hat uns alle mit ihrer grandiosen Bandbreite ihres Talents,
ihrem Charisma auf der Bühne und ihrem übersprudelnden Temperament in ihren Bann gerissen: mal sexy-verrucht, mal kindlich-verträumt,
dann wieder Disco-Queen, dazwischen eine phantastische Interpretation von Edith Piafs "Je ne regrette rien".
Sie singt, tanzt, scherzt und flirtet auf der Bühne 3 Stunden lang, was das Zeug hält
und man schaut diesem "Wahnsinnsweib" einfach gern zu. Ein absolut kurzweiliger und unterhaltsamer Abend,
den man sich mehr als einmal anschauen mag.


Pit Weyrich – Regisseur
möge dieser wunderbare Abend mit vielen Ideen und Darbietung der Extra-Klasse sich möglichst schnell wiederholen und zwar in ganz Deutschland
und für viele viele Besucher. Kerstin Heiles und Christoph Pauli dürfen einfach mit dieser Performance kein Insidertipp bleiben.
Ich sags allen weiter !!


Roswitha und Rinaldo Talamonti
Kerstin Heiles finden wir hinreißend im Programm mit Christoph Pauli. Wir sind begeistert, es hat uns von den Stühlen gerissen,
so etwas haben wir noch nicht in Deutschland erlebt. Alle Freunde von uns wollen die Aufführung auch sehen.
Siamo assolutamente entusiasti !!!!
Hoffentlich bald auf der Bühne oder im Fernsehen.