Sie wurde nur 47 Jahre alt, und als sie 1963 starb
lagen die größte Chansonkarriere der Welt und das
tragische Leben einer immer wieder verlassenen Frau hinter ihr.
Edith Piaf, in tristen Hinterhöfen unter Straßenkünstlern aufgewachsen
hat mit ihrer großen Stimme und ihrer zierlichen Statur Millionen
Menschen verzaubert und gleichzeitig das Leben so verschlungen
dass sie daran zugrunde ging. 

Ein außergewöhnlicher musikalischer Theaterabend zwischen
Glamour und Drogen, Zärtlichkeit und Männerverschleiß
Kunst und Katastrophe.  Packendes Drama und feinfühliges
Portrait zugleich, ein Wechselbad aus Melancholie und Frechheit
Heiterkeit und Tragödie - und großer Musik.

Gemeinsam mit Christoph Pauli am Flügel
und Maria Reiter/ Arturo Peres am Akkordeon
begibt sich Kerstin Heiles in einem zweistündigen Programm
auf die Spuren der großen Chansonnière.

Sie singt sich in die Herzen ihres Publikums
mit einer Stimme die die legendäre Piaf wieder
lebendig werden lässt. Mit den berühmten Chansons
von Milord über Padam bis zu Je ne regrette rien
produziert Kerstin Heiles anhaltende Gänsehaut.
Sogar das Pariser Publikum feierte sie frenetisch